Wir züchten keine "Billighunde" ! Für Welpeninteressenten haben wir hier mal zusammengestellt, was ein seriöser Züchter für Liebe, Zeit und Geld in seine Hunde steckt.

Es geht los mit der sorgfälltigen Suche einer gesunden Hündin, die zur Zucht geeignet ist. Meist ist das natürlich ein Welpe, den man liebevoll aufzieht. Um eine Zuchtzulassung zu erhalten, müssen mindestens drei Ausstellungen besucht werden. Man tritt einem Zuchtverband bei und dort wird ein "Zwinger" beantragt. Unser Zwinger heißt: "Mops und Bullys vom Schang-Hof". Es wird eine Zuchtstätten-Besichtigung vom Verein durchgeführt. Uns wurde die Wertnote "sehr gut" verliehen.

Gesundheitsuntersuchungen vom Tierarzt auf HD, ED, Keilwirbel und Patella werden gemacht.

Die gesunde Hündin wird frühestens mit 15 Monaten gedeckt. Der Deckrüde wird sorgfälltig ausgesucht. Auch er muss Gesundheitsuntersuchungen und Ausstellungserfolge nachweisen können.

Zum Deckakt fahren wir mit der Hündin zum Rüden, oftmals zwei Mal. Da kommen einige Fahrtkilometer zusammen. Es wird eine Deckschein für den Zuchtverband erstellt. 

Nach ca. 26 Tagen wird ein Ultraschall beim Tierarzt gemacht. Wenn die Hündin tragend ist, erhält sie schon eine spezielle Nahrung.

Nach ca. 52 Tagen wird vom Tierarzt eine Röntgenuntersuchung gemacht, um zu schauen, ob alle Welpen richtig liegen und wie viele es sind. Daran erkennt man meistens schon, ob eine normale Geburt bevorsteht oder ob eventuell ein Kaiserschnitt gemacht werden muss.

Ab dem 58. Tag sind wir dann nur noch auf unsere Hündin fixiert. Wir schlafen dann bei ihr und beobachten sie Tag und Nacht. Die Wurfkiste ist gerichtet, alle Utensilien für die Geburt liegen bereit (Laken, Handtücher, Zwirn, Schere, Notfalltropfen). Der Tierarzt ist informiert, für alle Fälle.

Dann geht´s los. Der erste Welpe kommt, Fruchtblase öffnen, abnabeln, trocken rubbeln. Bis der voraussichtlich letzte Welpe da ist. Zwischendurch muss natürlich die Hundemama  ausreichend versorgt werden. Dann noch mal zum Tierarzt zum Röntgen. Zur Sicherheit, um nachzuschauen, ob auch wirklich alle Welpen da sind.                  

  Für den Zuchtverband wird ein Wurfmeldeschein erstellt.

Dann 14 Tage rund um Betreuung. Wir schlafen dann abwechselnd im Welpenzwinger. Der Zwinger befindet sich bei uns in der Wohnstube und ist zur Sicherheit für die Kleinen da. Waschmaschine, Trockner, Heizdecke und Wärmelampe laufen fast rund um die Uhr.

9 Wochen werden die Welpen von uns gehegt und gepflegt. Sie werden jeden Tag gewogen, bekommen mehrmals eine Wurmkur. Sie lernen Umweltgeräusche kennen, werden gestreichelt und beschmust. Sie bekommen Besuch von Erwachsenen, Kindern und nach und nach von unseren anderen Hunden. Ab 4 Wochen dürfen sie auch schon mit in den Garten. Ein Gesundheitscheck vom Tierarzt wird gemacht, sie werden gechipt und geimpft und vom Zuchtverband wird eine Wurfabnahme gemacht. Jeder Welpe erhält dann seine Ahnentafel.

Bei Abgabe erhalten die Adoptiveltern ein Buch, ein Spielzeug, eine Decke, die nach alter Heimat riecht, Futter für die ersten Tage, Leine und Halsband und natürlich einen Vertrag. Die Ahnentafel wir nachgeschickt, sobald sie vorliegt.


powered by Beepworld